Wanderung zum Schindhübelturm

Gestartet sind wir im kleinen Örtchen Iggelbach, in der Nähe von Elmstein. Ein kurzes Stück durchs Dorf, ging es dann berghoch in den Wald. Von einer Anhöhe aus, hatten wir einen schönen Blick über Iggelbach und Umgebung.
Im Wald erwarteten uns weitere Aussichtspunkte, die uns allerdings enttäuschten. So schön war es jetzt nicht gerade und wir waren ein wenig enttäuscht. Man muss aber auch sagen, dass wir ein wenig verwöhnt sind und das Dahner Felsenland jetzt nicht mit dem mittleren Pfälzer Wald vergleichen sollten. 

Aber das größte Highlight, der Schindhübelturm wartete ja noch auf uns. Laut Beschreibung sollte man von dort oben aus, bis in den Donnersbergkreis schauen können. Wir motivierten uns wieder und gingen voller Vorfreude weiter. Auf dem Plateau angekommen, strahlte uns der Turm in all seiner Pracht an und wir freuten uns rauf zu gehen. Aber dann: „Turm wegen Glätte gesperrt“!
Oh nein! Wir wollten es erst gar nicht glauben, mitten im März! Wir überlegten trotzdem hoch zu gehen, allerdings waren die Treppenstufen wirklich sehr vereist und Buddy wollten wir dieses Abenteuer dann doch nicht zumuten. Nicht, dass sich noch jemand verletzt. Traurig gingen wir dann bergabwärts Richtung Auto zurück. Immerhin kamen wir noch an einem netten Bächlein vorbei, an dem sich Buddy ein wenig erfrischen konnte.
Hoffentlich haben wir bei der nächsten Wanderung mehr Glück und schönere Aussichten! 

Eckdaten:

Ausgangspunkt:  Iggelbach bei Elmstein, Parkplatz: Dorfplatz

Ausrüstung: Festes Schuhwerk, evtl. Teleskopstöcke, je nach Wetterlage Regenschutz und Proviant.

Einkehrmöglichkeiten: Proviant mitnehmen, ansonsten direkt im Ort.

Vielleicht Interessant für dich?

Megamarsch Vorbereitung!

Nach oben